Arthrose-Behandlung*

Mit fortschreitender Arthrose verliert der Knorpel seine Elastizität und die Fähigkeit zum reibungsarmen Gleiten. Der Körper versucht, die vermehrte Beanspruchung durch eine Vergrößerung der Gelenkfläche auszugleichen. Dabei können knöcherne Randzacken entstehen, die die Passform des Gelenkes verändern und die Entzündungen hervorrufen können. Das betroffene Gelenk wird mehr und mehr in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Behandlungsmöglichkeiten

Gegen die Arthrosebeschwerden gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten. Empfohlen wird regelmäßige Bewegung um die gelenkstabilisierende Muskulatur zur kräftigen, z.B. durch gelenkschonende Sportarten (Fahrradfahren, Aquajogging). Desweiteren helfen entzündungshemmende Medikamente, Bandagen, Akupunktur, Krankengymnastik und physikalische Anwendungen, um eine mögliche Operation hinauszuzögern oder abzuwenden.

Hyaluronsäuretherapie

Durch Arthrose verursachte Gelenkschmerzen können auch durch eine Knorpelschutz-Therapie gelindert werden. Bei dieser Therapie wird Hyaluronsäure direkt in die Gelenke gespritzt. Am häufigsten wird diese Behandlung am Knie eingesetzt. Hyaluronsäure steigert die Ernährung und das Wasserbindungspotenzial des Knorpels. Dadurch wird der durch Abnutzung reduzierte Knorpel elastischer und somit auch haltbarer für Belastungen. Insbesondere werden dadurch die Anlaufschmerzen gemildert und gleichzeitig eine eingeschränkte schmerzfreie Gehstrecke verlängert. Durch die Knorpelschutz-Therapie kann vielfach eine bereits notwendige Gelenkprothesenimplantation hinausgezögert werden.

PRP-Therapie (Platelet Rich Plasma) - Biologische Arthrose Therapie

Es gibt neuerdings eine natürliche Behandlungsform, die die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers mobilisiert, ohne dass starke Medikamente Nebenwirkungen erzeugen. Studien belegen, dass bei leichter bis mittelschwerer Arthrose (dies sind die häufigsten Fälle von Arthrose) sich eine signifikante Wirkung zeigte.

Bei der PRP-Therapie werden Bestandteile Ihres eigenen Blutes zur Heilung herangezogen. Dieses kann zu einer Linderung der Schmerzen und Verbesserung der Beweglichkeit führen

Dabei nehmen wir eine kleine Menge Blut aus der Vene und durch ein spezielles Trennverfahren werden die heilenden Substanzen aus Ihrem Blut gefiltert. Ihre konzentrierte körpereigene Lösung wird in Ihr betroffenes Gelenk injiziert, wodurch dort ein Heilungsprozess eingeleitet wird.

Durch die entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung von PRP kann die für den Erhalt des Knorpels so wichtige Beweglichkeit des Gelenkes verbessert werde. Inzwischen wird PRP bei vielen Leistungssportlern bei Verletzungen eingesetzt.

* Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann.